Küchenzeilen unterwegs: London calling

Die nächsten Wochen werden hier auf Küchenzeilen etwas anders aussehen als bisher – denn meine Küche wird bis Mitte August in LONDON sein! Sehr aufregend das Ganze. Ich werde viel arbeiten und wohne zudem nur zur Untermiete, daher weiß ich noch nicht, wie sehr der Umzug auf Zeit meine Koch- und Backgewohnheiten verändert. Vermutlich wird alles etwas einfacher werden, also bereitet euch schon mal vor auf viele Sandwich- und Salatfotos (zumindest legen das meine bisherigen Mittagessen nahe). Aber freut euch auch auf Berichte von ungewöhnlicheren kulinarischen Unternehmungen, meine Liste von Cafés, die ich besuchen will, übersteigt schon jetzt Freizeit- und Geldbudget.

Ausschnitt aus meiner to-eat-do-Liste:

  • Brownies probieren bei Konditor & Cook.
  • Coco und ihren Kuchenstand auf dem Broadway Market besuchen.
  • Endlich mal High Tea trinken/essen (mit meiner Mutter wenn sie mich besucht).
  • Der Hummingbird Bakery noch eine letzte Chance geben. Konnte mich bislang nicht überzeugen.
  • Crumpets von Marks&Spencer frühstücken.
  • Jamie treffen. Im Fifteen essen gehen.
  • Mississippi Mud Pie, Banoffee Cake, alles von Gü: Was die Sainsbury-Kühltheke halt hergibt – da muss ich wirklich nicht selbst backen bei dem Angebot🙂
  • Scones.
  • Frozen Yoghurt: Ich liebe Yuforia in Covent Garden. Da gibt es Fudge-Topping…

Außerdem werde ich mich für einen Vortrag auf die Spuren des Kleingärtnerns in London begeben…erste Beete habe ich schon gesichtet. Was man nicht sieht: Die Erdbeeren wachsen in einem Blumenerdesack auf dem Dach eines Hausbootes auf dem Regent’s Canal. Da laufen jeden Tag viele Menschen vorbei auf dem Weg zur und von der Arbeit und beim Nachmittagsspaziergang. Und niemand hat bislang unbefugter Weise eine der überreifen Beeren gepflückt. Obwohl das in dieser tatsächlich ziemlich anonymen Großstadt so einfach und folgenlos ginge! Das hat mich ganz glücklich gemacht. Fast so glücklich wie Erdbeeren essen.

Habt ihr noch Tipps, was sollte ich auf keinen Fall verpassen während ich in London bin?

Dieser Beitrag wurde unter Küchenzeilen unterwegs, London abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Küchenzeilen unterwegs: London calling

  1. Barbara schreibt:

    Schön! Viel Spaß beim Abhaken der Liste.😉

    Ich finde Chinatown so super, da gibt’s die besten europäischen Dim Sum.
    http://barbaras-reisen.blogspot.com/2009/06/national-gallery-chinatown-spaziergang.html

  2. Ute Simon schreibt:

    Noch mehr To do: In der Nähe des Portobello Market (in einer Seitenstraße) ist ein toller Gewürzladen (wurde von einer Deutschen gegründet). Außerdem gibt es dort eine Kochbuch-Buchhandlung. Viel Spaß!

    • Anna schreibt:

      Ja stimmt, ich kenne beides – der Buchladen ist ein wahres Paradies, vor allem, weil die englischen Kochbücher so wunderschön gemacht sind! Ich glaube, ich muss mir dieses Mal endlich ein River-Cottage-Buch kaufen. Im Gewürzladen war ich noch nicht, danke für die Erinnerung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s