Sonntagssüßes Frühstück: Buttrige Zimtschnecken

Ein Beitrag zur Initiative Sonntagssüß

Ich habe den Weg zurück in die Küche gefunden. Ach, wie haben mir meine Rührschüsseln, Kochlöffel und Messbecher gefehlt!

Was mir nicht gefehlt hat: geschmolzene Schokolade im Haar und Mehlstaub in der Ritze zwischen Herd und Arbeitsplatte. Beides macht mich jedesmal fast wahnsinnig, wenn ich nach dem Backen versuche, den Normalzustand von mir und Küche wieder herzustellen.

Schon seit Anfang Januar bin ich wieder fleissig am Rühren und Backen. Leider habe ich es versäumt, Käsekuchen, Brownies, Scones und fudgies für den Blog zu dokumentieren. Denn meistens war es spät und dunkel, und ich konnte gerade noch die Schüssel auslecken, bevor ich ins Bett gefallen bin. Na gut, manchmal habe ich es auch noch geschafft, mir die Zähne zu putzen.

Nachdem ich letztes Wochenende Scones gemacht hatte, habe ich das Rezept heute zu Zimtschnecken abgewandelt. Basis war dieses Rezept. Ich habe die Butter im Teig etwas reduziert, statt sour cream Joghurt verwendet und in die Hälfte der Schnecken Rosinen gegeben. Das Ergebnis war mehr als dekadent…ich dachte erst, die Schnecken seien nicht ganz durchgebacken, weil sie so feucht waren, aber das lag wohl an der Butter aus der Füllung, die der Teig beim Backen aufgesogen hat.

Fazit: Sehr süße, buttrige, saftige amerikanische Zimtschnecken, von denen man die Finger nicht lassen kann, sobald sie aus dem Ofen kommen. Das nächste Mal würde ich allerdings Butter und Zucker in der Füllung um etwa die Hälfte reduzieren. Da der Teig selbst Butter und Zucker enthält und nicht so stark aufgeht wie Hefeteig, wäre das Verhältnis Teig zu Füllung dann trotzdem noch stimmig und die Schnecken immer noch saftig. Trotz Dekadenz der ‘nackten’ Schnecken habe ich das Frosting vermisst. Ja, ich sehe hier den Widerspruch zu meinen vorgeschlagenen Butter-und-Zucker-Einsparungen. Aber was wir im Teig sparen, könnten wir doch als Frosting wieder oben drauf geben…

Sonntagssüß (hat mir ebenfalls gefehlt!) heute bei Katrin.

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Kuchen, Rührteig, Scones abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Sonntagssüßes Frühstück: Buttrige Zimtschnecken

  1. germanabendbrot schreibt:

    Gott, seid Ihr etwa solche Frühaufsteher??? Um 10h riecht sonntags noch gar nix in der Küche. Höchstens der Kaffeeautomat… Aber schöne Tradition. Sehr süß!

  2. Nadine schreibt:

    Die sehen wirklich super aus – ich kann quasi riechen, wie der Duft von Zimt durch die Wohnung weht…

    Gruß, Nadine

  3. Mia schreibt:

    Mmmh! Die sehen tatsächlich sehr dekadent aus! Und meiner Meinung nach gibt es nie genug Butter… Nie! :D
    Vor 10 Uhr sonntags in die Gänge zu kommen ist für mich auch nahezu unmöglich. Deswegen gibt es bei uns sonntags meistens ein ausgiebiges Toast-mit-Nutella-Frühstück ;)
    Liebe Grüße,
    Mia

  4. JenMun(a) schreibt:

    oh die sehen bezaubernd lecker aus!! und dein Fazit werde gern ich beherzigen!;) und ja..die ruhigen momente morgens..unbezahlbar!
    JenMuna

  5. JenMun(a) schreibt:

    ps:Scones gab es heute bei uns;) (zum ersten mal!)

  6. Juliet schreibt:

    Viielen dank für den Post und den Link zum Rezept, suche schon seit Ewigkeiten nach einem Rezept für Cinnamon Rolls ohne (!) Hefe und die hier sehen besonders lecker und buttrig aus, wird am Wochenende gleich mal nachgebacken :)
    Liebe Grüße, Juliet

  7. Anna schreibt:

    Danke, ihr Lieben, das freut mich ja, dass diese schnellen Schnecken so gut ankommen :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s